MBOR / ABMR

Worum geht es?

Im Rahmen der ambulanten medizinischen Rehabilitation orthopädischer Erkrankungen haben wir uns auf die berufsorientierte Rehabilitation spezialisiert

Unser Ziel ist die Berufsfähigkeit des Patienten.

Medizinisch-Beruflich-Orientierte-Rehabilitation (MBOR) oder Ambulante Muskuloskeletale Berufliche Rehabilitation (AMBR) sind spezielle arbeitsbezogene Formen der Rehabilitation, die in dieser Region nur durch uns angeboten werden.

Geeignet ist die Maßnahme für Menschen:

die auf Grund einer lang anhaltenden oder chronischen Erkrankung körperliche Einschränkungen in der Arbeitssituation erfahren
die einen beruflichen Unfall hatten
bei denen ein Arbeitsplatzkonflikt/-verlust auf Grund von körperlichen Beschwerden vorhanden ist.

Zum Training einzelner Tätigkeiten nutzen wir unseren WorkPark um Arbeitsplatzsituationen nachzustellen. Hierbei können z. B. folgende Berufsgruppen abgedeckt werden:

  • Bauberufe wie Dachdecker oder Maurer
  • Garten- und Landschaftsbauer
  • Haustechniker
  • Facharbeiter im Heizungs- und Sanitärbereich
  • Lager- und Logistikmitarbeiter
  • Montagearbeiter / Schlosser
  • Schreiner
  • Produktions- und Instandhaltungsmitarbeiter

Durch Kombinationen verschiedener Geräte können diese Berufe besonders gut nachgestellt und so ein effektives Training sichergestellt werden.

Ziel der beruflichen Rehabilitation ist eine individuelle Aussage über die Arbeits- bzw. Leistungsfähigkeit eines Patienten, um diesen bestmöglich in den Arbeitsalltag zu integrieren.

Eine individuelle Tätigkeitsanalyse, die gemeinsam mit dem Patienten stattfindet, liefert im Zusammenspiel mit einer Erkrankung dem Therapeuten Aufschluss über Problemlagen in der Arbeitswelt. Diese Problemlagen werden in einer Fähigkeitsanalyse zu Beginn und zum Abschluss der Maßnahme durchgeführt und in Form von messbaren Ergebnissen festgehalten.

Fortschritte in der Therapie können durch die Abschlussmessung sichtbar und messbar gemacht werden. Im Abgleich mit den beschriebenen Anforderungen an den Arbeitsplatz kann somit am Ende der Rehamaßnahme eine genaue Prognose der Arbeitsfähigkeit stattfinden.

Bei weiterhin besehenden Einschränkungen können eventuelle Arbeitsplatzanpassungen stattfinden.

Medizinisch-Beruflich-Orientierte-Rehabilitation (MBOR) ist ein Konzept der deutschen Rentenversicherung und zielt darauf ab, Menschen mit einer berufsspezifischen Einschränkung in der Leistungsfähigkeit, dem Arbeitsmarkt wieder zuzuführen.

Voraussetzung für MBOR:

  • Personen mit beruflichen Problemlagen und Arbeitsunfähigkeits(AU)-Zeiten über 6-12 Wochen oder Arbeitslosigkeit
  • Patienten mit problematischen sozialmedizinischen Verläufen
  • Patienten mit subjektiver negativer beruflicher Prognose
  • Die Patienten werden in der Regel über die Rentenversicherung zugewiesen.

Arbeitsplatzbezogene Muskuloskeletale Rehabilitation (ABMR) ist ein berufsgenossenschaftliches Heilverfahren, das eingesetzt wird, um arbeitsrelevante Tätigkeiten in die Therapie zu integrieren. Das Verfahren wird bei Patienten im Anschluss an eine erweiterte ambulante Physiotherapie (EAP) eingesetzt.

Voraussetzung für ABMR:

  • Grundbelastbarkeit von mindestens 4 Stunden
  • Patienten mit körperlich schwerer Tätigkeit
  • Patienten mit einseitig monotoner Tätigkeit
  • Patienten mit koordinativ beanspruchender Tätigkeit,
  • Patienten mit einer AU-Prognose > 4 Monate
  • Stufenweise Wiedereingliederung aus organisatorischen Gründen nicht möglich

Einleitung der ABMR:

  • formlos durch Info vom D-Arzt an das Rehazentrum
  • durch leitenden Arzt unserer Rehaeinrichtung bei
  • bisherigen EAP-Patienten
  • durch die jeweilige Berufsgenossenschaft

Kontakt und
Ansprechpartner

Kontakt

Anmeldung
Ambulante Reha Würselen

Telefon:  +49 2405 40835 0
Fax:  +49 2405 40835 12

COVID-19-Info

Danke, dass Sie unsere Hygieneregeln einhalten.

  • Wir empfehlen weiterhin das Tragen eines Mund-Nasenschutzes.
  • Vor und nach dem Training mindestens 30 Sekunden die Hände waschen und desinfizieren.
  • Einhalten der Niesetikette (Husten oder Niesen in die Armbeuge)
  • Jedes Gerät nach der Benutzung gründlich desinfizieren.
  • ABSTAND von 1,5 – 2 Metern einhalten.

3G-Nachweis auch ab dem 20.03.2022 weiterhin erforderlich.

Geimpft

Getestet

Genesen

Gültige Nachweise sind wie bisher ausschließlich:

Impfnachweis (vollständig geimpft >14 Tage),
AG-Schnelltestnachweis (nicht älter als 24 Stunden),
Genesenennachweis (nicht älter als 3 Monate)
oder genesen + 1x geimpft

Für die Teilnehmer*innen der ambulanten Rehabilitationen ohne Nachweis haben täglich Testgruppen eingerichtet.

Ambulante
Rehabilitation